Montpellier | Architektur & Sehenswürdigkeiten | Frankreich | Teil 1

montpellier

Ankunft

 

Von Toulouse ging unsere Reise weiter nach Montpellier.

 

Eine Stadt, von der ich noch nie etwas gehört hatte. Doch Georg bestand darauf hier einen Stop zu machen.

 

Und Mann bin ich froh, dass wir das gemacht haben. 😀

 

Montpellier

 

Montpellier

 

Montpellier ist eine von den Städten in Frankreich, in der ich mir vorstellen könnte an einem Punkt in meinem Leben eine Zeit lang zu leben. Ich bin ein großer Fan von gutem Wetter und die Palmen machen die Atmosphäre nochmal besser.

Es ist die 7-größte Stadt in Frankreich und liegt an der französischen Mittelmeerküste. Sie ist außerdem die am schnellsten wachsende Stadt im Land seit über 25 Jahren. The Leute sind im Durschnitt sehr jung. Das liegt daran, dass ein Drittel von Montpellier´s Bevölkerung Studenten der drei Hauptuniversitäten dort sind. 🙂

 

Montpellier

 

Die Entdeckung beginnt

 

Wie du erkennen kannst ist Montpellier ein Ort mit viel beeindruckender Architektur. Wie etwa hier.

 

Montpellier

 

Unser Tag begann am „Place de la comédie“, wo wir das wundervolle Opernhaus zum ersten Mal sahen. Wie in jeder großen Stadt spielten ein paar Musiker am Hauptplatz. Ein junger Mann spielte die Violine in einem atemberaubenden Tempo während er gleichzeitig dazu steppte. 😀

 

Montpellier

 

Mittagspause

 

Georg und ich schnappten uns danach etwas zu essen. Ein klassischer Schinken-Käse-Bagel mit einem Erdbeer-Smoothie. 😀

 

Montpellier

 

Und als Nachspeiße, ein leckerer Oreo-Muffin. 😀

 

Montpellier

 

Mehr Sehenswürdigkeiten

 

Gefüllt und zufrieden spazierten wir ein wenig weiter und kamen nun an der „Porte de Peyrou“ an.

 

Montpellier

 

“Les Arceaux”, also die Bögen, erinnerten mich stark an den Triumphbogen in Paris.

 

Montpellier

 

Unser Tag neigt sich dem Ende zu und wir schlenderten noch genüssliche durch die „L´esplanade du Peyrou par Charles Auguste Daviler“.

 

Montpellier

 

Schau dir auf jeden Fall das Aquädukt „Saint Clément“ an. Ich fand es faszinierend, wie diese uralten „Rohre“, die damals vor vielen, vielen Jahren genutzt wurden um das Wasser zu transportieren, dem Zahn der Zeit standgehalten haben.

 

Montpellier

 

Bis zum nächsten Mal…

 

Aber warte!

 

Hast du auch einen Blog oder eine Art Reisetagebuch?

 

Lass es mich wissen und schreib es mir in die Kommentare. 😀

 

Bis nächsten Freitag 🙂 Fabi out.

Write a comment: