Nizza | Französische Vibes an der Côte d´Azur | Frankreich

Ankunft

 

Nizza.

 

Die Hauptstadt der Alpes-Maritimes départment an der Côte d´Azur.

 

Eine unglaubliche Stadt.

 

Nizza

 

Eine Weile war verstrichen, als ich das letzte mal die „Grande Nation“ besucht hatte und mein Französisch hatte sicherlich bessere Tage gesehen.

 

Doch wieder mal, nach einem nur sehr kurzen Aufenthalt daheim in Wien, und trotz Erschöpfung aufgrund der vorherigen Reise durch Portugal (Lissabon, Sagres, Porto) – war der Wunsch nach neuen Entdeckungen zu stark geworden und ich gab nach.

 

In Nizza traf ich mich mit meinem besten Freund Georg um auf einen phänomenalen 2 wöchigen Roadtrip durch den Westen Frankreichs aufzubrechen.

 

Ich konnte kaum warten. Und wir hatten große Pläne. 😀

 

Unsere Reise begann in Nizza.

 

Nizza

 

Georg hatte bereits eine ganze Woche in Nizza verbracht und einen sogennanten Meisterkurs für die Querflöte besucht.

 

Um ehrlich zu sein, wusste ich sogut wie nichts von Nizza, bis ich dort ankam.

 

Ich hatte keinen Schimmer, dass das Klima so mild war, dass Palmen überall wachsen konnten. Der Ozean war so angenehm war. Viel besser als das bitterkalte Wasser in Sagres.

 

Das Leben fühlt sich gut an. 🙂

 

Erste Nacht 

 

In der ersten Nacht saßen wir alle gemeinsam am Meer, spielten ein paar Trinkspiele und ich lernte Georg´s Kollegen und die anderen Studenten kennen. Sehr nette Leute.

 

Wir machten uns anschießend in Richtung der Studenten-Residenz auf, welche auf einem kleinen Hügel nicht weit vom Strand stand. Wir hatten nur ein winziges Problem. Es war verboten für Außenstehende („Nicht-Studenten“) dort die Nacht zu verbringen.

 

Es gab nur eine Lösung. Ich musste mich hineinschleichen. 😉

 

Da wir eine relativ große Gruppe waren, war es für mich leicht in der Menge unterzutauchen.

 

Ich schlief am Boden neben Georg und es erinnerte mich an die Zeit als ich ihn in Straßburg besucht hatte und und der Tisch geschalfen hatte 😀

 

Der nächste Tag

 

Am nächsten Tag musste sich Georg für das anstehende Konzert vorbereiten – also beschloss ich auf eigene Faust in Nizza einzutauchen und mit meiner Entdeckung zu beginnen.

 

Die Monumente, gepaart mit der einzigartigen französischen Stimmung und dem tollen Wetter machten Nizza beonders einzigartig. Es stach im Vergleich zu allen anderen französischen Städten, die ich davor besucht hatte stark heraus.

 

Nizza

 

Hier haben wir die „Fontaine du Soleil“ – die Fontäne der Sonne – am Hauptplatz. 🙂

 

Nizza

 

Gleich daneben war der Beginn des Parks „Promenade du Paillon. Ich sah eine lange steinerne Fläche mit hunderten von Fontänen.

 

Nizza

 

Ich setze mich für eine Weile in den Schatten und schaute den Kindern dabei zu wie sie mit dem Wasser spielten. Danach bummelte ich weiter durch den Park und traf auf diese Statue: Statue Masséna.

 

Nizza

 

Danach verließ ich den Park und betrat einen neuen Teil der Stadt. 🙂

 

Hier haben wir die Caserna Rusca  – die russische Kaserne.

 

Nizza

 

Das hier ist der Palais de justice  – das Gericht.

 

Nizza

 

Das schaut auch wichtig aus. Ich hab den Namen vergessen :/

 

Nizza

 

Ich machte hier eine kleine Café Pause und machte mich dann auf die Suche nach einem Geldautomaten.

 

Nizza

 

Während ich um Hilfe fragte lernte ich zwei Mädchen, die auf Exchange waren, kennen. Denise und Nathalia aus der Schweiz und Mexiko. Sie waren sehr freundlich und wir tauschten Nummern aus um uns nachher zum Volleyball spielen zu verabreden.

 

Nizza

 

Hier bin ich in einer Kirche. Ich glaube es war die Nice Cathedrale aber ich bin mir nicht sicher. Ich finde Kirchen sind echt langweilig und dass auch nur weil ich schon so so soviele davon gesehen habe.

 

Nizza

 

Trotzdem… eine sehr nette Kirche. 😀

 

Nizza

 

 

Ein paar interesante Fakten

 

Gegründet von den Griechen und später als Zufluchtsort für die Europäische Elite des 19. Jahrhunderts, hatte die Stadt lange Künstler angezogen. Der frühere Einwohner Henri Matisse wurde ganz spezielle geehrt und zwar indem eine weitreichende Kollektion an Kunstwerken im Musée Matisse ausgestellt wurden.

Musée Marc Chagall beherbergt einige der bedeutendsten religiösen Arbeitne. 😉

 

Ich traf mich mit Georg bei der Universität und hörte mir das Konzert an. Sehr beindruckend. Vor allem ein Gittarist übertraf alles. So schnell hatte ich noch nie jemanden zuvor spielen sehen, noch dazu schlug er im Takt mit seinen Fingern gegen die Gitarre und erzeugt so einen Trommel-artigen Klang.

Richtig cool! 🙂

 

Nizza

 

Am Abend

 

Am Abend gingen wir wieder etwas trinken. Als wir zurück kamen fanden wir einen leeren Raum, welcher anscheinend von der Reinungskraft als Abstellkammer genutzt wurde. Ich beschloss ihn als meinen Schlafplatz zu verwenden und versuchte einzuschlafen, mit dem Gedanken beschäftigt was wohl passieren würde wenn mich jemand erwischen würde.

 

Ich döste langsam davon als plötzlich jemand an die Tür pochte. Ich sprang aus dem Bett, bereit zu laufen. Ich öffnete langsam die Tür doch es war nur Georg, der mir etwas wegen dem Bus sagen wollte. 😀

 

 

Letzter Tag

 

Am Morgen klopfte abermals jemand an die Tür und ich erwachte mit einem halben Herzinfarkt. Es war Georg. Er riet mir etwas früher als geplant zu verschwinden, nur um sicher zu sein.

Das tat ich und alles war gut.

 

Wir chillten ein wenig am Strand und sprangen dann in den nächsten Bus. Ein Nachtbus, der uns geradewegs den ganzen Weg von Nizza nach Bordeaux bringen sollte.

 

Für mich war es eine der angenehmsten Busfahrten ever – für Georg, nicht so wirklich. Aber das erzähl ich dir nächsten Freitag! 😉

 

Fabi out 😀

 

 

Nizza

 

Frage: Was ist deine Lieblings-Stadt in Frankreich? Falls du noch nicht in Frankreich warst, wo würdest du gerne hin? Und warum? 😀

Lass es mich wissen und schreib es unten in die Kommentare. 😀

 

Nizza

One Reply to “Nizza | Französische Vibes an der Côte d´Azur | Frankreich”

  1. […] und ich nahmen den Nachtbus von Nizza nach Bordeaux. Eine 10-stündige Fahrt und für mich eine sehr angenehme Erfahrung. Ich hatte mein […]

Write a comment: